Homeserver – AMD Ryzen 5 2600 – Unraid

Hier gehts zur Homeserver Übersicht


Dieser Server, besser „Homeserver“ ist wirklich leistungsstark und kann mehr leisten als ein einfaches NAS. Wer nur Dateien im Netzwerk freigeben möchte kann hier mal nach alternativen schauen. Dieser Server ist wirklich ein Bist. Neben vielen Dockern, lassen sich auch noch ohne Probleme Videos Rendern. Natürlich sind auch VMs ohne Probleme möglich. Auf Basis eines AMD Ryzen 5 2600 mit 6 Kernen und 12 Threads. Zur Unterstützung bekommt er 16GB DDR4 Ram, in diesem Fall nicht ECC, wäre aber, mit einem anderen Mainboard zusammen. Als Datenspeicher kommen zwei 4TB HDDs von Seagate und eine SSD von Kingston als Cash bzw. Docker Speicher zum Einsatz. Eingebaut wird das ganze System in ein Fractal Design Define R5. Das Gehäuse bietet neben 8 Festplatten Schächten auch eine Dämmung, um alles auch schön Leise zu gestalten.

AMD Ryzen 5 2600

Der AMD Ryzen bietet neben 6 Kernen und 12 Threads auch noch die Möglichkeit der Virtualisierung.

ASUS PRIME X370-PRO

Das Mainboard Asus Prime X370-Pro unterstützt von Haus aus die 2. Generation von Ryzen, mit einem Bios Update sollte auch die dritte Generation unterstützt werden. Insgesamt befindet sich das Mainboard im Mittleren preis Segment. Für einen Speicherserver werden auch genügend SATA Ports bereitgestellt, Acht Stück an der Zahl.

16GB Corsair Vengeance LPX schwarz DDR4-3000

Als Hauptspeicher wird auf ein 16GB Kit von Corsair gesetzt, das auch noch mit schnellen 3000mhz Taktet. Das Mainboard unterstützt kein ECC es gibt aber die Möglichkeit mit einem anderen Mainboard auch ECC RAM einzusetzen.

4000GB Seagate IronWolf

Als Datengrab kommen zwei 4TB Seagate IronWolf HDDs zum Einsatz. Bei mehr Bedarf lässt sich die Anzahl und natürlich auch die Kapazität Variieren.

240GB Kingston A400

Die 240GB große Kingston SSD kommt als Cash und als Datenplatte für Docker Container und VMs zum Einsatz. Da sich mit den Festplatten schon die Grenzen des Gigabit Netzwerkes auslasten lassen, ist der Einsatz als Cash erst in Netzwerken mit einer 10GBit Anbindung sinnvoll.

Fractal Design Define R5

Verbaut wird die ganze Hardware in das Fractal Design Define R5, ein gedämmter Midi Tower mit Platz für bis zu 8 3,5 Zoll HDDs (oder auch SSDs).

300 Watt be quiet! Pure Power 11 Non-Modular 80+ Bronze

Um das ganze System zu bepowern kommt ein 300Watt Starkes be quiet Pure Power 11 mit der 80+ Bronze Zertifizierung zum Einsatz. 300Watt reichen für das System und das Netzteil ist gewiss kein Böller.


Der Server bei Mindfactory*

Das Mainboard bei Cyberport*


Nachdem Zusammenbau, kann man den Server auch schon Starten und die Einstellungen im Bios vornehmen. Die RAM Taktung sollte eingestellt, der SATA Modus überprüft werden (AHCI). Ich verwende als Betriebssystem das Homeserver Betriebssystem UNRAID. Wenn der Installer heruntergeladen wurde und das Image auf einen USB Stick installiert wurde. (Die Lizenz wird an das USB-Device gebunden, deswegen sollte man auf Marken Hardware setzten.)


Einige USB Sticks die sich für UNRAID eignen:


Wenn also UNRAID auf dem USB Stick installiert worden ist muss dieser Lediglich in einen USB Port des Servers gesteckt werden, und schon Bootet Unraid. Nach dem Startvorgang ist der Homeserver auch schon fast fertig. Unraid ist Kostenpflichtig, kann aber erst einmal 30 Tage kostenlos getestet werden. Dafür kann unter Eingabe der email ein Trial Key angefordert werden.

Stromverbrauch

Der Server läuft 24/7 meistens wird die CPU aber nur zu 1 – 4% ausgelastet, der RAM liegt schonmal bei 50%. Dabei verbraucht das Gerät ca. 35Watt. Wer einen Sonningen Balkon oder Garten hat kann sich Solargeräte mit Steckdosen einspeisung mal anschauen. Damit könnte der Server Klimaneutral und günstiger betrieben werden.

Jetzt muss nur noch die entsprechende Software installiert werden. Hier gibt es mehr Tuturials / Anleitungen zu UNRAID.

Der Server läuft mit 12 Kernen und 16Gb Ram und ist dementsprechend leitungsstark. Auch Nextcloud Installationen mit vielen zugriffen oder sogar Gameserver laufen ohne Probleme. Über das normale Gigabit Netzwerk werden Geschwindigkeiten von bis zu 120MB/s erreicht. (Unter Windows10, ohne Cache) Im Moment läuft auf den Server einen Nextcloud Installation, ein PlexMediaServer und Firefox. Ja ein Browser läuft auf einem Server, in diesem Fall verdient er Geld mit eBesucher.