Vavoo alternativen: Mediaplayer in der Übersicht

Vavoo machte im vergangenen Jahr Schlagzeilen: Eine App oder auch eine TV-Box mit der man Filme und Serien schauen kann. Also ein neues Netflix? Nein, die App war bzw. ist Kostenlos und auch das Bundle mit dem man zugriff auf Tausende von Filmen und Serien bekommt. Wie hier nachzulesen ist das Angebot zu Gut um war zu sein, mit diesem Bundle bewegt man sich auf Illegalem Gebiet. Aber es gibt auch Legale Alternativen zu Vavoo.

Vavoo ist grundsätzlich nur eine Weiterentwicklung von Kodi ist ein Mediacenter, und kann genau wie z.B. Plex die eigene Filmbibilothek auf dem Fernseher, dem Smartphone und auch noch auf dem Tablet verfügbar machen.  Nur liefert in diesem Fall das Programm nicht gleich die Filme mit, darum muss man sich schon selber kümmern. Beide Varianten können neben Filmen und Serien auch Musik und Bilder Organisieren und wiedergeben.

Kodi vs Plex

Zurzeit gibt es zwei große Mediacenter: EInmal das Open Source entwickelte Kodi, und das kommerziell entwickelte Plex. Beide haben jeweils ihre vor und Nachteile vor allen dingen muss man abwägen ob man bereit ist für die Software zu zahlen oder eben nicht. Viele sind der Meinung das Plex der stand der dinge ist, und Kodi einfach ein wenig veraltet.

Kodi

Kodi wurde erstmal 2003 Veröffentlicht, und hieß, da es ursprünglich für die Xbox entwickelt wurde „Xbox Media Player“. Im Jahr 2002 wurde der Name in „Xbox Media Center“ („XBMC“) geändert. Mit Version 14 wurde die Software in „Kodi“ umbenannt, womit die Abkehr von der Xbox-Konsole reflektiert und rechtliche Probleme ausgeräumt werden sollen. Als Mediacenter bietet Kodi die Funktion die eigene Film und Serien Bibliothek zu organisieren. Um die eigene Sammlung ansehnlicher zu machen, werden Filmplakate usw. Heruntergeladen.

 

Die Filme werden dann schön mit Poster und Hintergrund dargestellt.

Plex

Plex wurde von zwei Entwicklern, die bereits an Kodi mitgewirkt hatten weiterentwickelt. Das Grundprogramm ist Kostenlos, allerdings benötigt man für die erweiterten Funktionen einen Kostenpflichtigen Plexpass. Zudem wird die Anmeldung immer über die Server von Plesk abgewickelt, und so ist man ein Stück weit abhängig. Der Plex pass kan entweder einmalig erworben oder auch abonniert werden. Das Abo kostet 4,99€ im Monat während der Plex Pass Lifetime 119,99€ Kostet. Generell ist Plex etwas aufgeräumter und „einfacher“ als Kodi. Ausserdem gibt es einige Nette Gimmicks wie z.B. das die Titelmelodie abgespielt wird wenn man im Menu auf eine Serie klickt.

image-movies-tv-organization-1440x916



Hardware

Als Hardware kommen viele Geräte in Frage: NAS-Server, ein normaler PC oder auch nur ein Raspberry Pi. Die Günstigste und Energieeffizienteste Variante wird dabei der Raspberry PI sein, der in Kombination mit einer USB Festplatte einen effizienten aber trotzdem leistungsstarken Mediaserver stellt.

raspberry-pi-572481_1920

Natürlich kann auch einfach ein alter PC oder Laptop genutzt werden, allerdings spielt hier ja auch der Stromverbrauch und die Lautstärke eine Rolle. Um einen Raspberry PI als Medienserver zu nutzen braucht man neben dem kleinen Einplatinencomputer Selbst auch noch ein passendes Netzteil, eine Speicherkarte und eine USB Festplatte. Dann muss natürlich noch die Software instaliert werden.

⇒Zur Homeserver Artikel reihe