Memtest86 USB

Was ist neu in MemTest86 für die UEFI-Plattform (Version 5 und später)?

MemTest86 unterstützt das Booten von der neueren UEFI-Plattform. Beim Booten von der UEFI hat MemTest86 Zugriff auf zusätzliche Dienste, die im BIOS nicht verfügbar sind, einschließlich:

    • Native 64-Bit-Unterstützung
    • Für den Zugriff auf mehr als 4 GB Speicher ist die Verwendung der PAE-Umgehungslösung nicht mehr erforderlich. (PAE = Erweiterung der physischen Adresse)
    • Mausunterstützung, sofern vom zugrunde liegenden UEFI-System unterstützt. Auf älteren Systemen ist weiterhin eine Tastatur erforderlich.
    • Verbesserte USB-Tastatur-Unterstützung. Die Tastatur funktioniert jetzt auch auf Systemen, die den IO-Port 64/60 nicht korrekt emulieren können. Daher werden jetzt auch Mac-USB-Tastaturen unterstützt.
    • Verbesserte Multi-Threading-Unterstützung, sofern vom zugrundeliegenden UEFI-System unterstützt.
    • Berichterstattung über detaillierte RAM SPD-Informationen. Timings, Taktraten, Herstellernamen und vieles mehr.
    • Unterstützung für das Schreiben auf das USB-Laufwerk, von dem aus MemTest86 zur Protokollierung und Berichterstellung ausgeführt wird. In allen früheren MemTest86-Versionen gab es keine Festplattenunterstützung.
    • Verwendung von GPT. (GUID-Partitionstabelle)
    • ECC RAM-Unterstützung (begrenzte Hardware-Unterstützung, laufende Entwicklung)
    • Erkennung von ECC-Unterstützung sowohl im RAM als auch im Speicher-Controller
      Abfrage nach ECC-Fehlern
    • Injektion von ECC-Fehlern zu Testzwecken. (nur begrenzte Hardware)
    • Unterstützung für DDR4-RAM (und zugehörige Hardware), einschließlich Abruf und Meldung von DDR4-spezifischen SPD-Details. Dazu gehört DDR4-RAM, das Intel XMP 2.0 DDR4-RAM-Timings unterstützt.
    • Option zum Deaktivieren der CPU-Zwischenspeicherung für alle Tests
      Vorhandensein einer Konfigurationsdatei, mit der Einstellungen ohne Tastatureingabe vordefiniert werden können. Dies kann bei der Automatisierung helfen.
    • Unterstützung für Secure Boot.
    • Geschwindigkeitsverbesserungen zwischen 10% und 30%+. Besonders für Tests, #5, #8 & #9. Dies führt zu einer stärkeren Verlagerung auf nativen 64-Bit-Code, zur Beseitigung des PAE-Paging-Hacks, zum Wechsel des Compilers und zur Verwendung schnellerer Algorithmen zur Erzeugung von Zufallszahlen.
    • Hinzufügen von 2 neuen Speichertests, um die Vorteile von 64bit-Daten und SIMD-Befehlen zu nutzen.
    • Unterstützung für Netzwerk-PXE-Boot für skalierbaren, plattenlosen Einsatz auf mehreren Zielen

Erstellen einer MemTest86-USB Sticks in Windows

  1. Laden Sie das Windows MemTest86 USB-Abbild herunter.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die heruntergeladene Datei und wählen Sie die Option „Extrahieren nach hier“. Dadurch wird das USB-Abbild und das Imaging-Tool in den aktuellen Ordner verschoben.
  3. Führen Sie das mitgelieferte Image-USB-Tool aus. Die Image-Datei sollte bereits ausgewählt sein, und Sie müssen nur noch auswählen, welches angeschlossene USB-Laufwerk in ein bootfähiges Laufwerk umgewandelt werden soll. Beachten Sie, dass dadurch alle Daten auf dem Laufwerk gelöscht werden.

Erstellen eines bootfähigen MemTest86-USB-Flash-Laufwerks unter Linux/Mac

  1. Laden Sie das MemTest86-USB-Image herunter.
  2. Entpacken Sie die Dateien aus dem Paket (unzip memtest86-usb.zip). Eine Image-Datei (.img) und eine README-Datei werden im aktuellen Verzeichnis erstellt.
  3. Folgen Sie den Anweisungen in der README-Datei, um das USB-Flash-Laufwerk zu beschreiben.

Icon

Memtest86 USB 9.26 MB 617 downloads

...