eye-3246419_1920
Ohne Kategorie

Die Geschichte des Internets

  1. Einleitung
    1. Grund der Entwicklung
    2. Welche Funktionen bietet das Internet?
  2. Die Phasen des Internets
    1. 1960 – Frühphase – Militärischer Nutzen
    2. 1970 – Frühphase
    3. 1980 – wilde Phase
    4. 1990 – Kommerzielle Phase
    5. 2000 – Kommerzielle Phase
    6. 2010 – Kommerzielle Phase
    7. 2018 – Kommerzielle Phase
  3. DNS Server

 Grund der Entwicklung

Das US Verteidigungsministerium gründete 1957 die Advanced Research Projects Agency (ARPA). Das Ziel der ARPA war es ein Vernetztes System zu entwickeln, damit im Kriegsfall auch bei einem nuklearen Angriff, die Kommunikation zwischen den US Heerestruppen und wichtigen Politikern gesichert ist.

Frühphase

1960 – 1970:

Ab der Mitte der 1960er Jahre wurde der Grundstein von Forschern der Rand Corporation gelegt.

Die Computerwissenschaftler J. C. R. Licklider und Larry Roberts entwickelten die ersten Pläne für ein öffentliches Computer Netzwerk.

Die Consulant Firma Bolt,Beranek and Newanman stellte,finanziert von von der ARPA, ein Network Protocol (NCP) für den Datentransfer und die Kommunikation zwischen den Hosts (Computern) vor.


1970 – 1980:

Das Arpanet hatte bereits 23 Hosts, was im Vergleich zu der heutigen (2012) Anzahl von 908,59 Millionen Hosts gerade zu verschwindend gering ist.

Durchschnittlich alle drei Wochen schließt sich ein Computer an das Arpanet an. Außerdem wurden erste Kontakte mit der Universität London und dem norwegischen königlichem Radar Zentrum geknüpft.


1980 – 1990:

Die DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) veröffentlicht, das vorher für militärische Zwecke geheimgehaltene TCP/IP Protokoll, und stellt es zur Öffentlichen Benutzung zur Verfügung.

Das erste elektronische Konferenzsystem, mit dem Namen listserv, wird vom Uni-Netzwerk Bitnet veröffentlicht.

Das EuNet bietet e-mail und usernet Dienste an. Die Länder Niederlande ,Schweden, Großbritannien und Dänemark werden vernetzt. Der Begriff Internet verdrängt das Arpanet.

Der britische Computerexperte Tim Berners-Lee der am Europäischen Zentrum für Teilchenphysik (CERN) in Genf Arbeitet entwickelt 1989 das World Wide Web um den Informationsaustausch zwischen den 7000 Mitarbeitern zu vereinfachen.


1990-2000:

Das Arpanet wird 1990 abgeschaltet, 1991 veröffentlicht Tim Berners-Lee seinen Webserver und Browser für die Hypertext Markup Language HTML, welche der Erstellung verlinkbarer Internetseiten dient und von der Internetgemeinde sofort übernommen wird.

1992 sind zum ersten mal in der Geschichte des Internets 1 Millionen Rechner am Netz, ebenso öffnet sich das Internet, auf eine Initiative des US-Abgeordneten Rick Boucher, welches zuvor von amerikanischen Steuergeldern finanziert wurde, dem Komerz.

Die Internet Society (ISOC) wird als eine „nichtstaatliche internationale Organisation zur globalen Koordination für das Internet gegründet.

Marc Andressen und Mitstudenten entwickeln 1993 im Auftrag des National Center for Supercomputing Applications (NCSA) einen benutzerfreundlichen Browser Mosaic, von dem innerhalb eines Jahren Millionen Kopien verwendet werden.

Ein Jahr später gründen Marc Andressen und Jim Clark Netscape Communications und bringen die erst Version des Netscape Communicator One heraus.

1995 kaufte der Microsoft Chef Bill Gates von der NCSA die Lizenz des Browsers Mosaic welcher nur zwei Jahre zuvor entwickelt worden war. Microsoft brachte den Browser als Internet Explorer (IE) für Windows 95 in den Umlauf, allerdings wurde so wenige Exemplare gekauft das Microsoft ihn erst verschenkte und später in das Betriebssystem Windows integrierte.

1996 surften zum ersten mal 80 Millionen User im Internet, Deutschland hat 82,67 Millionen Einwohner.

Larry Page und Sergey Brin gründen 1999 Google.


2000 – 2018:

Ein Jahr nach der Gründung bietet Google mit ihrer Software an, Werbung ,neben den Suchergebnissen zu schalten.

Der Tor Browser, ein Anonymisierungsprotokoll, wird 2002 veröffentlicht, jede Anfrage wird über drei zufällige Tor Server (Nodes) bis an ihr Ziel geleitet. Der jeweils vorherige Server weiß nicht woher die Anfrage kommt, sondern weiß nur wo hin die Anfrage weitergeleitet werden soll. Mit dem Tor Browser wird auch das Darknet, der Dunklen Teil des Internets, entwickelt.

Google erweitert 2003 die Werbeaktivitäten und bietet mit ihrem Programm Adsense an, den Inhalt der Websites zu erkennen und die passende Werbung zu schalteten. Die Website Inhaber verdienen für Klicks auf die Werbung Geld.

Die Mozilla-Foundation bietet einen alternativen, kostenlosen und Open-Source ( Offener Quellcode) entwickelten, Browser Firefox an. Zum ersten mal seid Neun Jahren sinkt der Marktanteil des Internets Explorers von Microsoft auf unter 90%.

Google kauft 2006, ein Jahr nach der Veröffentlichung ihres Online Kartendienstes Maps, für 1,7 Mrd. $ das bis heute größte Videoportale der Welt, YouTube.

Die Update Veröffentlichungen für den Netscape Navigator werden 2008 eingestellt. Google bringt ihren eigenen Browser Chrome heraus. Facebook erreicht 2010 die 500 Mio. Nutzer.

2012 werden von der IANA die letzten fünf IPv4- Adressblöcke mit jeweils ca. 17 Mio. IP Adressen an die für die jeweiligen Kontinente zuständigen Registrierstellen vergeben.

Das Suchvolumen (also die Anfragen pro Jahr) von Google stieg von 1,2 Billionen Anfragen aus dem Jahr 2012 laut Google auf 2 Billionen Suchanfragen pro Jahr, Eine Billionen sind 1.000 Milliarden, eine eins mit 12 Nullen, also ausgeschriebenen hat Google 2.000.000.000.000 Suchanfragen pro Jahr. Das sind 5.479.452.054 Anfragen pro Tag, und 64.000 Anfragen pro Sekunde.

DNS Server

Die DNS Server, sind ein wichtiger Bestandteil des heutigen Internets, und wurde am 15. März 1985 entwickelt. Nach auseinandersetzungen bezüglich der Domainendungen, wurde diese auf basis der ISO-3166 Liste eingeführt. Diese liste weißt jedem land einen zweistelligen Code zu. Die DNS Server ermöglichen , dass man in die Adresszeile eben nur „google.de“ und nicht „216.58.208.35“ eingeben muss. Diese DNS Server übersetzen quasi die benutzunerfreundlichen IP Adressen in Domains, die man sich leichter merken kann und die auch eine Aussage haben.

Ein Beispiel:

Man gibt google.de in die Adresszeile seines Browsers ein, dann fragt der Computer beim eingestellten DNS Server (Meistens der des Internetanbieters) nach, welche IP dort hinterlegt ist. Alle DNS Server der Welten gleichen ihren Datenbanken untereinander ab, sodass es egal ist welchen Server der Computer fragt.

Ein Kommentar

  1. Have you ever thougһt aƄout іncluding a little bit more than just your articles?
    I mean, what you say is fundamental and everуthing.
    But just imagine if you added some great ρhotos or video clips to give yoսr posts
    more, „pop“! Your content is eҳcellent but with images
    and vіdeos, this website could definitely be one of the very best in its field.
    Awesⲟme blog!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.